Start Rund um die Schule
Rund um die Schule
Impressionen vom Tag der offenen Tür 2018 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kai Torsten Rohn   
Montag, den 12. März 2018 um 17:14 Uhr

Die Fotos vermitteln einen Eindruck von den zahlreichen Veranstaltungen und Informationsangeboten am Tag der offenen Tür am 17. Februar 2018. Unter anderem sehen Sie Bilder von der Begrüßung in der Aula, vom Empfang im Foyer, von naturwissenschaftlichen Experimenten, vom Lerntypentest der Referendarinnen und Referendare, der Vorstellung des vielfältigen Nachmittagsangebots, der Vorstellung einzelner Fächer, vom Schnupperunterricht, der Vorstellung der pädagogischen Arbeit in den Jahrgangsstufen 5 und 6, der Theater-AG, Musik-Ensembles, der Kletterwand in der Sporthalle, ...

Herzlichen Dank allen, die zum Gelingen dieses Tages beigetragen haben!

Fotos: M. Kissel

TdoT2018 01 TdoT2018 02
TdoT2018 01 TdoT2018 02
TdoT2018 01 TdoT2018 02
TdoT2018 01 TdoT2018 02
TdoT2018 01 TdoT2018 02
TdoT2018 01 TdoT2018 02
TdoT2018 01 TdoT2018 02
TdoT2018 01 TdoT2018 02
TdoT2018 01 TdoT2018 02
TdoT2018 01 TdoT2018 02
TdoT2018 01 TdoT2018 02
TdoT2018 01 TdoT2018 02
TdoT2018 01 TdoT2018 02
TdoT2018 01 TdoT2018 02
TdoT2018 01 TdoT2018 02
TdoT2018 01 TdoT2018 02
TdoT2018 01 TdoT2018 02
TdoT2018 01 TdoT2018 02
TdoT2018 01 TdoT2018 02
TdoT2018 01 TdoT2018 02
TdoT2018 01 TdoT2018 02
TdoT2018 01 TdoT2018 02
TdoT2018 01 TdoT2018 02
TdoT2018 01 TdoT2018 02
TdoT2018 16a TdoT2018 50a TdoT2018 52
TdoT2018 16a TdoT2018 50a TdoT2018 52
 
Zwischen Diktatstress und Zauberei PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Maria Brachtendorf   
Mittwoch, den 07. März 2018 um 11:53 Uhr

DiktatwettbewerbAm Donnerstag, 22.2. nahm ein Schulteam der Rheingauschule erstmals am jährlich stattfindenden Diktatwettbewerb „Wiesbaden schreibt“ teil. Fünf Schülerinnen des Deutsch-LKs Q4, zwei Eltern und drei Deutschlehrer stellten sich der Aufgabe, ein wirklich schwieriges Diktat zu schreiben.

Ausgerichtet wird der Wettbewerb deutschlandweit von den teilnehmenden Lokalzeitungen, unterstützt von vielen Sponsoren, insbesondere dem Duden-Verlag. Die Mitarbeiter kreieren, ja tüfteln über Monate hinweg an einem Text, der wirklich alle Stolpersteine der deutschen Rechtschreibung beinhaltet. Die Frage nach der Groß- und Kleinschreibung ist da meistens noch die leichteste. Aber Getrennt- und Zusammenschreibung! Und die Frage nach dem Bindestrich! Und uns eigentlich geläufige Fremdwörter!

Die mutigen zehn Rheingauschulvertreter kämpften sich durch Sätze wie etwa „Denn durfte der Vater der Feuilletonlektüre alleine frönen, so mussten alle Übrigen unter anderem beim Sportteil zähneknirrschend halbe-halbe machen.“ oder „Auch wenn seinerzeit alle in einer Tour verrücktspielten und wegen jeder Lappalie aneinanderzugeraten pflegten, schien angesichts des Gar-nicht-mehr-miteinander-Redens das Hin-und-her-Gezanke doch wieder attraktiver.“

Nach einer Phase der Selbstkorrektur mittels Textvorlage und der Erkenntnis, dass sich da doch mehr Fehler eingeschlichen hatten, als man es sich gewünscht hätte, wurden die Diktate von den Mitarbeitern des Dudenverlags gegengelesen und kontrolliert. Die Zeit wurde vom Mainzer Zauberkünstler Christoph Demian sehr unterhaltsam überbrückt. Die Schülerinnen Nell und Vicky und die Lehrer Frau Wolfgang, Herr Schweigert und Frau Brachtendorf konnten sich vom Diktatstress allerdings nicht so gut erholen, denn sie mussten auf der Bühne oder vom Platz aus sitzend assistieren und mitwirken. Nach der Rückgabe der Diktate zeigte sich allerdings, dass das fast die leichtere Übung des Abends gewesen war.

Um es kurz zu machen: Weder die Schülerinnen, noch die zwei Eltern, noch die drei Deutschlehrer der Rheingauschule wurden bei der Siegerehrung auf die Bühne gerufen. Es war aber ein sehr unterhaltsamer und vor allem auch lehrreicher Abend. Der Ehrgeiz ist bei allen geweckt, nächstes Jahr wieder mitzumachen und dann besser abzuschneiden. Und sooo schlecht waren wir doch auch nicht!

 
Rheingauschule erneut erfolgreich bei "Jugend forscht" PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Angelika Kramb   
Dienstag, den 06. März 2018 um 10:06 Uhr

Zwei 3. Plätze, Sachpreise und jede Menge neue Erfahrungen für das Mädchensextett.

„Wer forscht gewinnt“ – Mit diesem Satz kann man auch dieses Jahr die Teilnahme der sechs Rheingauschülerinnen beim Regionalwettbewerb Hessen West im Industriepark Kalle-Albert in Wiesbaden am vergangenen Samstag, den 24. Februar 2018 zusammenfassen.Experiment Schnittblumen lñnger frisch 

Schon früh am Morgen, um 7.30 Uhr, trafen sich die sechs Teilnehmerinnen bei eisiger Kälte mit ihren drei Betreuern auf dem Parkplatz neben dem Bürogebäude, in dem der Wettbewerb dieses Jahr schon zum fünften Mal stattfand. Danach ging es daran, unter Zeitdruck zusammen mit den Eltern die Stände für die Präsentationen mit den selbstgestalteten Plakaten, Flyern, Fotos und den Experimenten sowie mit allerlei Deko herzurichten. Da wurde mit Spinnennetzen gekämpft, Laptops aufgebaut, fleißig Flüssigkeiten für weiße Rosen in Reagenzgläser gefüllt und Früchte gepresst bzw. der Experimentierbaukasten mit den organischen Leuchtdioden auf dem bereitgestellten Tisch in Szene gesetzt.

Pünktlich um 8.30 Uhr wurden die Jungforscherinnen dann im Foyer des Hauses zusammen mit über 60 weiteren Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus über 10 Schulen des Rheingau-Taunus-Kreises von der Wettbewerbsleitung und dem Patenbeauftragten der infraserve Wiesbaden herzlich begrüßt.

Danach hieß es: Warten… Bis zum großen Auftritt, d.h. der Präsentation des Projektes vor einer Fachjury aus Lehrerinnen und Lehrern sowie Lehrenden aus den umliegenden Universitäten und Fachkräften aus der Wirtschaft. Die Zeit bis zum Vortrag konnten sich die Jungforscherinnen wie jedes Jahr mit dem Blick auf die Projekte der Konkurrenz, mit Kartenspielen, mit netten Gesprächen und neuen Bekanntschaften vertreiben.

Um die Mittagszeit gab es dann ein gesundes Essen, um anschließend gestärkt in das für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer organisierte Rahmenprogramm zu starten. Zur Wahl standen unter anderem ein Innovationsworkshop und eine Führung der Werksfeuerwehr. Von 14 bis 15.30 Uhr öffnete die Ausstellung, die sich an amerikanische Wissenschaftsmessen anlehnt, dann der Öffentlichkeit, der interessierten Presse sowie den Eltern, Freunden und Angehörigen ihre Pforten. Die Jungforscherinnen mussten nun so manche Frage beantworten und konnten stolz erneut ihre Experimente vorführen.

Ab 16 Uhr fand schließlich die feierliche Preisverleihung in der zum Festsaal umdekorierten Firmenkantine statt. Und hier zahlten sich die Mühen der Jungforscherinnen und die viele Arbeit für das Experimentieren und das Verfassen der schriftlichen Arbeit in Form von Anerkennung der Leistungen durch den Applaus des Publikums aus. Für 2 der 4 von der Rheingauschule entsendeten Projekte gab es besondere Auszeichnungen in Form von Preisen:

Sara Demirci (11) und Marie Reisbach (12), die in der Juniorsparte Schüler experimentieren angetreten waren, gelang es, sich mit ihrem Projekt „Spinnenschreck 3000 – Mit natürlichen Mitteln Spinnen vertreiben“ gegen 7 weitere Projekte im hart umkämpften Fachbereich Biologie durchzusetzen. Ihre experimentell gewonnenen Erkenntnisse, dass Zitterspinnen sich mit natürlichen Mitteln wie Grapefruit und Zimt besonders gut vertreiben lassen und nun nicht mehr getötet werden müssen, war der Jury einen 3. Platz wert. Sie erhielten außerdem für ihr Projekt ein Zeitschriftenabonnement.

Außerdem konnte Natalie Angelina Voss (15) mit ihrem Projekt „Lang lebe die OLED!“ einen Erfolg in Form eines 3. Platzes in der Kategorie Jugend forscht im Fachbereich Chemie verbuchen. Natalie, die zusammen mit Tabea Marks in diesem Schuljahr auch schon den 3. Platz beim Wettbewerb „Chemie mach mit“ gewonnen hatte, untersuchte in ihrem Projekt experimentell, eine Herstellung für Organische Leuchtdioden (OLEDs) aus Experimentierkästen für die Schule zu finden, bei der die Diode länger und stärker leuchtet als nur maximal eine Minute. Auch Natalie gewann zusätzlich ein Zeitschriftenabonnement.

Eveline Rosbach (11) aus der 5. Klasse präsentierte als jüngste Teilnehmerin der Rheingauschule alleine ihr Projekt „Schnittblumen länger frisch halten“ im Fachbereich Biologie. Sie fand heraus, dass abgetrennte Rosenblätter das beste Mittel sind, um Rosen in der Vase länger frisch zu halten. Das faszinierte nicht nur die Reporter vom Wiesbadener Kurier. Diese überraschende Erkenntnis wurde sogar in der Laudatio zum Auftakt der Veranstaltung explizit erwähnt. Sie erhielt für ihre Forschungsarbeit eine Anerkennungsurkunde.

Außerdem stellten Clarissa Cassion (12) und Selina Eceray (12) ihr Projekt mit dem Titel „Smoothietastisch – Welcher Biokompost eignet sich als Pflanzendünger?“ vor, bei dem sie 10 verschiedene Smoothie-Rezepte aus Biokompost an schnell wachsenden Bohnenarten ausprobiert hatten. Die Mädchen wurden ebenfalls mit einer Anerkennungsurkunde gewürdigt.

Drei weitere Projekte, die die Rheingauschule angemeldet hatte, mussten leider aus persönlichen Gründen bzw. krankheitsbedingt entfallen. Hier erhielten die Betreuer aber die Zusage, dass die Projekte in der nächsten Runde, also 2019 an den Start gehen dürfen. Es bleibt somit weiterhin spannend in der Science-AG.

 

 

link-iconArtikel im Wiesbadener Kurier über den Regionalwettbewerb Hessen West

Sara Demirci Marie Reisbach Spinnenschreck 3000

Natalie Angelina Voss  Lang lebe die OLED

Eveline Rosbach Schnittblumen

Selina Erceray Clarissa Cassion Smoothietastisch

 

 

Preisverleihung Biologie Schler experimentieren Preisverleihung Jungend forscht Chemie
Preisverleihung Biologie "Schüler experimentieren" Preisverleihung "Jugend forscht" Chemie
Videoleinwand Spinnenschreck 3000 Experiment Spinnenschreck 3000
Videoleinwand "Spinnenschreck 3000" Experiment "Spinnenschreck 3000"
Videoleinwand Lang lebe die OLED Experiment Lang lebe die OLED
Videoleinwand "Lang lebe die OLED" Experiment "Lang lebe die OLED"
Experiment Schnittblumen lñnger frisch Experiment Smoothietastisch
Experiment "Schnittblumen länger frisch" Experiment "Smoothietastisch"
 
Manga-Mania in der Schulbibliothek PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Marén Latter   
Montag, den 05. März 2018 um 10:15 Uhr

Manga5Ab sofort könnt ihr in der Schulbibliothek in zahlreichen Mangas stöbern und unter den verschiedenen Reihen euren Favoriten wählen. Stimmt darüber ab, welcher Manga in die Schulbibliothek kommen soll. Unter den Teilnehmern an der Abstimmung verlosen wir einige schöne Sachpreise. Die Verlosung findet im Rahmen einer Ausstellung am 20. April von 15 bis 18 Uhr in der Schulbibliothek statt. Bitte den Termin schon mal vormerken.

Ihr könnt aber nicht nur euren Lieblingsmanga küren, sondern auch selber Manga-Bilder zeichnen. Einige hilfreiche Bücher mit Anleitungen zum Zeichnen sind ebenfalls in der Bibliothek zu finden.

Die Bilder werden alle in der Bibliothek ausgestellt und ihr könnt abstimmen, welches die besten sind. Auf die Gewinner warten ebenfalls einige schöne Preise. Also kommt in die Bibliothek, lest Mangas, zeichnet drauf los und stimmt ab!

Bitte die Bilder bis zum 10.4. in der Bibliothek oder im Sekretariat abgeben.

Wir wünschen euch viel Spaß dabei!

Das Team der Schulbibliothek, der Fachschaft Kunst und der Stadtbücherei

 

Manga1 Manga2 Manga6
Manga3 Manga4
 
Stele der Toleranz für zweiten "kunstRAUM" PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Melissa Kissel   
Donnerstag, den 22. Februar 2018 um 11:05 Uhr

Am Dienstag, den 20. Februar 2018 überreichte der Kultusminister Herr Professor Lorz der Kunstfachschaft der Rheingauschule eine Stele der Toleranz. Frau Kissel und Frau Dörr nahmen mit den Schülerinnen und Schülern im Kunstraum K1 die Stele in Empfang und freuten sich über die Auszeichnung. Der Preis würdigte die Arbeit der Fachschaft, bezog sich konkret auf das kunstRAUM-Event aus dem letzten Schuljahr, das inhaltlich in Verantwortung von Frau Kissel konzeptioniert wurde.toleranz

Unser zweiter „kunstRAUM“ hat also den Preis gewonnen. Er öffnete sich damals am 22. Mai 2017 dem weitreichenden Thema „Vielfalt“ mit einer traditionell abendlichen Vernissage und bot sowohl eine Ausstellung von im Kunstunterricht entstandenen Werken als auch Präsentationen anderer Fachbereiche der Schule sowie Künstler von außerhalb.

Für die zahlreichen Besucher gab es also an die 100 künstlerischen Werke und Motive aus dem Bereich der Fotografie zu sehen, die die Schülerinnen und Schüler der Grundkurse Q2 (Frau Kissel und Herr Sobotta) und des Leistungskurses Q2 (Frau Dörr) eingefangen und gestaltet haben, sowie zahlreiche Graffiti der Jahrgangsstufe 8 zum Thema sexuelle Vielfalt.

Außerdem wurde eine „Open stage“ eingerichtet, die von den Fachschaften, Lehrern und Schülern genutzt werden konnte, um etwas zum Thema „Vielfalt“ und „Toleranz“ beizutragen. Hier standen Frau Padberg, Frau Bandl, und Herr Fischer für die Lateinfachschaft auf der Bühne, Frau Müller-Mack kam als pensionierte Lehrerin und erfreute uns mit einer Rede zur biologischen Vielfalt.

Nach außen hin öffneten wir den Abend mit der Wies-badener Performancekünstlerin „Mareike Buchmann“, die an diesem Abend ebenfalls zum Thema Vielfalt eine eigene Performance präsentiert hat.

Wir danken allen, die den Abend damals mitgestaltet haben und die jetzt in dieser Woche die Preisverleihung mitorganisiert und inhaltlich gefüllt haben: Miriam, Julius, Harlin, Niclas, Habib, Lynn, Franziska, Hannah, Amelie, dem Kunstkurs Q2 für den Aufbau, Lars Jügler, Michaela Hagen, Herrn Weiler, Frau Haas, Frau Popperl, Herrn Hartmann (der Künstler, der die Stele entworfen hat) und Herrn Professor Lorz. Außerdem wurde an dem Tag auch der Realschule in Bierstein eine Stele übergeben, die ihre tolle und wichtige Arbeit in Bezug auf Integration von Flüchtlingen vorgestellt hat.

Es war ein tolles Erlebnis!

Eure Kunstfachschaft

 

Stele1.jpg

Stele

Stele2.jpg

Stele3

 

 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

Seite 6 von 14