Start Rund um die Schule Zehn Preise für Rheingauschüler bei Jugend forscht!
Zehn Preise für Rheingauschüler bei Jugend forscht! PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Angelika Kramb   
Dienstag, den 14. Februar 2017 um 16:22 Uhr

Forschergeist weiterhin ungebrochen – die Rheingauschule gewinnt zum fünften Mal hintereinander Preise bei Jugend forscht!

jufoIm Jubiläumsjahr 2017 (fünf Jahre Jugend forscht-Teilnahme an unserer Schule) brachte die Rheingauschule erstmals so viele Projekte wie noch nie zuvor an den Start beim Regionalwettbewerb Hessen West im Industriepark „Kalle Albrecht“ in Wiesbaden-Biebrich.

Am vergangenen Samstag, den 11. Februar 2017, nahmen 21 Schülerinnen und Schüler – darunter auch ein externer Gastschüler der Realschule Eltville und ein Gastschüler aus Bremen – mit zehn Projekten am Talentwettbewerb zur Förderung junger Naturwissenschaftler teil. Sie traten damit gegen 30 Projekte von anderen Schulen aus dem Rheingau-Taunus-Kreis sowie dem Großraum Wiesbaden an. Zusammen mit der Max-Planck-Schule aus Rüsselsheim, die auch mit 10 Projekten vertreten war, belegte die Rheingauschule außerdem den ersten Platz bei den Anmeldezahlen in Wiesbaden. 
Sehr zur Freude aller anwesenden Unterstützer wie Eltern, Geschwister und Freunde sowie ihrer fünf Projektbetreuer, Frau Kramb, Frau Schopper, Herrn Dr. Bremer, Herrn Schrötter und Herrn Dr. Hoffmann gewannen die Jungforscherinnen und -forscher der Rheingauschule beim Regionalwettbewerb Jugend forscht – Schüler experimentieren insgesamt zehn Preise!

Zunächst wurden von der Fachjury aus Schule, Universitäten und Wirtschaft in insgesamt sieben Sparten diejenigen Projekte prämiert, die in der Klasse der unter 14-Jährigen bei Schüler experimentieren teilgenommen hatten. Von 23 eingereichten Arbeiten waren acht von der Rheingauschule:

  • Waldtümpel verlanden: Ein Konzept zum Schutz der hier laichenden Amphibien: Vincent Kubach (8. Klasse): 1. PREIS in Biologie
  • 1 2 3 – Kaugummi frei!: Malte Bloom (6. Klasse), Florian Dick (7. Klasse), Niklas Völpel (5. Klasse): 2. PREIS in Chemie und Zeitschriftenabonnement
  • Abwasser sinnvoll nutzen – Strom aus Abwasser: Leopold Kiegele, Jonah Matthias (6. Klasse): 2. PREIS in Physik und Sonderpreis für Umwelttechnik
  • Haushaltsfreundlicher Wasserfilter: Maximilian Rühling, Felix Lewerenz, Adrian Langendörfer (6. Klasse): 2. PREIS in Physik
  • Der perfekte Weingenuss – Auf das richtige Weinglas kommt es an!: Anna Altenkirch (6. Klasse): 3. PREIS in Technik und PREIS für das beste interdisziplinäre Projekt
  • Kalkwasser – Der CO2- Filter?: Ben Streit (8. Klasse): Anerkennungsurkunde in Chemie und Zeitschriftenabonnement
  • Kräuterfensterladen – Kostengünstige und umweltfreundliche Vertikalbegrünung für Jedermann: Sarah Wenk, Manuel Doll (8. Klasse): Anerkennungsurkunde in Arbeitswelt
  • Je farbiger, umso besser  Strom sparen durch die Gräzelzelle: Lorenz Tasman, Ki-Bong Hong, Johann Kratz (8. Klasse): Anerkennungsurkunde in Chemie

Danach wurden die Jungforscherinnen und –forscher im Wettbewerb Jugend forscht ausgezeichnet. Hier traten zwei Projekte der Rheingauschule gegen 17 konkurrierende Projekte an:

  • Musik nach Zahlen – Der Zufallsmusikgenerator, der gut klingt: Paul Methfessel (Q4), Efraim Dahl (Q2), Lukas Malte Monnerjahn: 1. PREIS in Mathematik/Informatik und Teilnahme am LANDESWETTBEWERB Jugend forscht in Darmstadt
  • Wachsen Pflanzen durch Stromstöße besser?: Pascal Kreymborg und Malki Said (8. Klasse): Anerkennungsurkunde in Biologie

Zuletzt erhielt Frau Kramb zum zweiten Mal den PREIS für engagierte Talentförderung (Lehrerpreis).

Rückblickend betrachtet, war auch in diesem Jahr der Wettbewerbstag in Wiesbaden wieder für alle Jungforscherinnen und Jungforscher ein spannendes und tolles Erlebnis sowie eine gute Gelegenheit, Kontakte zu Gleichaltrigen von anderen Schulen zu knüpfen und über das gemeinsame Interesse an Naturwissenschaften miteinander ins Gespräch zu kommen.

Der Erfolg bestätigte zudem die Arbeit der Schülerinnen und Schüler, von denen viele schon zum zweiten oder dritten Mal teilnahmen, sowie die Arbeit ihrer Betreuer/-innen und rechtfertigt umso mehr die von der Schulleitung unterstützte Erweiterung der bisherigen Jugend-forscht-AG um eine Experimentier-AG im 2. Halbjahr, die 5. und 6. Klässler/-innen an das selbständige naturwissenschaftliche Forschen heranführen und für die MINT-Fächer begeistern soll. Hier sind weitere interessierte Schülerinnen und Schüler jederzeit herzlich willkommen!

Die Schule ist außerdem stolz darauf, in diesem Schuljahr Jugend forscht auch als Ergänzung zum umfangreichen Programm des Wahlunterricht anbieten zu können.

Zuletzt soll an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben, dass für ein Projekt auch eine Kooperation mit der Hochschule Geisenheim zustande kam, für deren Unterstützung das Jugend-forscht-Betreuerteam sich sehr herzlich bedanken möchte!

Abschließend wünschen wir Paul, Efraim und Lukas alles Gute und viel Erfolg in Darmstadt!

Vincent6mLeo 6m2AnnaBen St8bKiLoQ4m8a