Wir sind die Rheingauschule.

Seit über einem Jahr gehen Schülerinnen und Schüler freitags auf die Straße, um auf den Klimawandel aufmerksam zu machen. Wir, der Physik-LK der Q3 und der Chemie-LK der Q1, sind am 29. August zum diesjährigen Energietag an die Hochschule nach Bingen gefahren.

Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Industrie und Wissenschaft hielten Vorträge und diskutierten über Klimawandel, Energiewende, nachhaltige Mobilität und Energiekonzepte. Unter den Referenten an der TH Bingen waren auch zwei Vertreter von Science for Future, die Professoren Mojib Latif und Volker Quaschning.

Chemie-LK
Physik-LK
Links Professor Türk - Leiter des Energietags - Mitte Staatsekretär Griese - Umweltministerium RLP - rechts Professor Quaschning

„Erst vor Kurzem wurde ein neuer Hitzerekord in Deutschland von 41,6 Grad gemessen. 100 Tage im Jahr, an denen die Temperatur über 30 Grad liegt, werden in Zukunft keine Seltenheit sein“, zeigte Professor Latif, der Meteorologe und Klimaforscher ist, die Folgen des Klimawandels auf. Damit die Erderwärmung unter zwei Grad bleibt, forderte er: „Wir müssen viel mehr tun und besser werden, um den fatalen Trend abzuflachen und im besten Fall umzukehren.“ Dabei sieht er Norwegen als Vorbild, Anreize wie eine Pkw-Maut und einen besseren Service der Bahn zu schaffen. „Wenn wir auf unseren alten Gewohnheiten sitzen blieben, kommen wir beim Klimaschutz nicht vom Fleck“, betonte Latif.

Auch Professor Quaschning erklärte: „Es ist traurig, dass Jugendliche das lebenswichtige Thema in die öffentliche Diskussion bringen müssen. Aber die Bewegung ist eine Chance. Die Erkenntnisse sind da, wir müssen nur noch handeln.“ Eine CO2-Bepreisung sieht er als Instrument, um den Klimawandel voranzutreiben: „Die Klimafolgeschäden werden uns rund 180 Euro pro CO2-Tonne kosten. Wir müssen daher anfangen, Geld zurückzulegen. Umweltlasten sollten dafür in Produktpreise einbezogen werden.“ Zudem sei die Energiewende wichtig, sagte der Energieexperte. Dabei kritisierte er zur Diskussion um die Kosten: „Die Kohleindustrie will Geschäft machen und erzeugt daher Angst vor den Kosten einer Energiewende.“

Wir haben uns dann nach der Verköstigung in der Mittagspause bei Temperaturen, die uns den Klimawandel wirklich sehr real erscheinen lassen, und vielen neuen Eindrücken wieder auf den Rückweg nach Geisenheim gemacht.

Die Rheingauschule in Zahlen

19

Unterrichtsfächer


76

Lehrerinnen und Lehrer


811

Schülerinnen und Schüler

Letzte Änderungen

Sekretariat

06722/99010