Wir sind die Rheingauschule.

Unser Ziel

Gute Gesundheit unterstützt erfolgreiches Lernen. Erfolgreiches Lernen unterstützt die Gesundheit. Erziehung und Gesundheit sind untrennbar.
Desmond O’Byrne (Leiter der Abteilung für Gesundheitsförderung der WHO in Genf)

Seit bereits einem Jahrzehnt setzt sich die Rheingauschule für die Bereiche Sucht- und Gewaltprävention, Bewegung & Wahrnehmung, Ernährungs- und Verbraucherbildung und Lehrkräftegesundheit ein. Aufgrund unseres Engagements haben wir im Mai 2018 vom Land Hessen die Gesamtzertifizierung als „gesundheitsfördernde Schule“ erhalten. 

Daher hat es sich die Rheingauschule zum Ziel gesetzt die körperliche, seelische und soziale Gesundheit der Schülerinnen und Schüler sowie aller an der Schule arbeitenden Personen zu schützen und zu fördern.

Unser Konzept der Gesundheitsförderung

Fairness, Achtung und Toleranz im Umgang miteinander bedingen, dass sich jedes Mitglied unserer Schulgemeinde körperlich, geistig und sozial wohlfühlt.

Die Rheingauschule setzt daher zum Erhalt und zur Förderung von Gesundheit, Leistung und Erfolg aller seiner Schüler/-innen und Beschäftigten zielorientierte und systematische Maßnahmen zur Gesundheitsförderung ein. Dazu gehören sowohl fest etablierte Maßnahmen, als auch einmalige Ereignisse und Aktionen wie z.B. die Teilnahme am Schulradeln, oder die Ausrichtung der 8. Hessischen Gesundheitsspiele.

Die Bereiche Sucht- und Gewaltprävention, Bewegung und Wahrnehmung, Ernährungs- und Verbraucherbildung sowie Lehrergesundheit sind die zentralen Bausteine unserer Arbeit in den Jahrgängen 5-Q.

Jahrgangsstufe 5

In der Klasse 5 finden gemäß dem Motto „Entdecke deine neuen Klassenkameraden und deine neue Schule“ vornehmlich Maßnahmen im Bereich der Sucht- und Gewaltprävention statt. Diese schaffen optimale Bedingungen für die Neuorientierung der Schüler/-innen und die Entstehung eines Klassenzusammenhaltes. Ergänzt wird dieser Schwerpunkt durch die Schaffung von Grundlagen im Bereich der Ernährungsbildung im Biologieunterricht und das große Bewegungsangebot der Rheingauschule im Bereich der Arbeitsgemeinschaften, des Außengeländes, der Spieletonne, der Schülerbibliothek als Rückzugs-und Entspannungsort und den mehrmals jährlich stattfindenden Wandertagen.

Jahrgangsstufe 6

In der Klasse 6 sollen die Schüler/-innen sich selbst und ihre eigene Rolle in sozialen Gruppen finden. Mit dem Ziel die Schüler/-innen bei der Entwicklung einer eigenen Persönlichkeit zu unterstützen und auf verantwortungsvolle Partnerschaften sowie verantwortliches Handeln vorzubereiten, werden Präventionsmaßnahmen im Bereich des sexuellen Missbrauchs und des Nikotinmissbrauchs durchgeführt. Auch die Übernahme von Patenschaften für die neuen 5. Klassen dient der Schaffung eines sozialen Wohlbefindens der Schüler/-innen. Ergänzt wird der Präventionsaspekt durch das Thema „Wahrnehmung des Körpers“ im Biologie- und Sportunterricht.

Jahrgangsstufe 7

Die Schwerpunkte in Klasse 7 liegen auf den Teilbereichen der Bewegung und Ernährung. Die Schüler/-innen sollen die Vielfalt richtiger Bewegungsmöglichkeiten entdecken, einschätzen und entwickeln. In diesem Sinne finden zum Beispiel der Sportunterricht vierstündig und eine Klassenfahrt mit sportlichem Schwerpunkt statt. Ergänzt wird die Praxis durch theoretische Grundlagen im Biologieunterricht, sodass die Schüler/-innen in der Lage sind, Informationen über den eigenen Körper zu beschaffen und deren Bedeutung zu verstehen. Ebenso sollen sie Informationen über gesundheitsschädigendes Verhalten erhalten und Maßnahmen für die Gesundheitsvorsorge ableiten können. Dazu und im Bereich der Ernährungsbildung leistet der Biologieunterricht in diesem Jahrgang einen wichtigen Beitrag. Die in Klasse 5 gelegten Grundlagen zur gesunden Ernährung werden vertieft und durch die Thematisierung des Kauf-und Verbraucherverhaltens im Politik und Wirtschaftsunterricht ergänzt. Die Wahrnehmung des eigenen Körpers wird durch einen Besuch bei Pro Familia in Klasse 7 vertieft. All dies soll den Schüler/-innen helfen ihr eigenes Selbstbild zu finden und zu entwickeln.

Jahrgangsstufe 8

Die Ziele der Klasse 8 sind der Abbau von Vorurteilen, die Entwicklung von Teamfähigkeit sowie die Diskussion und Akzeptanz von Regeln und Normen. Dazu finden im Bereich der Suchtprävention zum Beispiel ein Alkoholparcours sowie im Sportunterricht „Körperbildung und Fitness“ statt. Die Schüler/-innen können durch die Wahl des WPU-Unterrichts (unter anderem Sportmentor, Soziales Engagement) oder das Engagement bei den „digitalen Helden“ nun auch eigene Schwerpunkte im Bereich der Gesundheitsförderung entwickeln. Auch der interkulturelle Kontakt im Rahmen der Schüleraustausche fördert das Ziel die eigene Individualität zu entwickeln, Grenzen zu finden und zu akzeptieren.

Jahrgangsstufe 9

In Klasse 9 sollen sich die Schüler/-innen mit existenziellen Lebensthemen selbstreflektierend auseinandersetzen. Dazu werden im Bereich des Fachunterrichtes (unter anderem Religion, Deutsch, Biologie und Politik und Wirtschaft) die Themen Sucht und Drogen, Sexualerziehung und Zivilisationskrankheiten (Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen) und deren Prävention thematisiert. Das Betriebspraktikum, die Möglichkeit einen Erste-Hilfe-Kurs zu belegen oder die Ausbildung zum DFB-Junior-Coach sind anwendungsbezogene Ergänzungen zu der inhaltlichen Gesundheitsförderung des Fachunterrichts.

Einführungsphase

In der Jahrgangsstufe E sollen die Schüler/-innen ihr Dasein in Schule und Gesellschaft planen und gestalten. Dazu lernen sie unter anderem Möglichkeiten zur Selbstorganisation kennen und werden in die Lage versetzt sich bewusst für eine gesunde Lebensführung zu entscheiden. In diesem Sinne finden zum Beispiel ein Methodentag zu Lerntechniken und Stimmeinsatz, die Thematisierung gesundheitsfördernder Themen im Sport- und Biologieunterricht sowie ein weiterführendes Aufklärungsprojekt zum Thema Alkoholkonsum statt. Alle Maßnahmen bauen auf dem Erwerb der Kenntnisse der vorangegangenen Jahrgänge auf. Eine individuelle Schwerpunktsetzt ist auch im Jahrgang E durch die Wahl eines WPU Kurses zum Beispiel im Bereich Gesundheit, Sport oder Theater möglich.

Qualifikationsphase

Die Schüler/-innen der Q-Phase sollen sich kritisch mit gesellschaftsrelevanten Fragen auseinandersetzen, indem sie mögliche Zukunftsperspektiven kennenlernen, eigene entwickeln, sowie Herausforderungen unserer Zeit erkennen und Bewältigungsmöglichkeiten diskutieren. Dazu werden schwerpunktmäßig Maßnahmen zur Persönlichkeitsentwicklung, Bewegung sowie Ernährungs- und Verbraucherbildung durchgeführt. Dies geschieht sowohl durch den Fachunterricht in den verschiedenen Fächern, als auch das freiwillige Engagement im Schulsanitätsdienst, den Entspannungskurs („Reif für die Insel“), das Angebot der Berufsberatung oder einen Verkehrspräventionstag.

Lehrergesundheit

Durch den Erhalt und die Förderung der Lehrergesundheit wird eine wichtige Voraussetzung für die Arbeitszufriedenheit der Lehrer/-innen geschaffen, die sich im Engagement der Lehrkräfte zeigt und somit ein gesundes Lernen für Schüler/-innen ermöglicht. Neben zahlreichen organisatorischen Entlastungen gibt es ein jährliches Angebot von Fortbildungen zu Themen der Lehrergesundheit, eine Kollegiumssportgruppe, einen Ruheraum und regelmäßige kulinarische Ferienauftakte. Durch die Etablierung der kollegialen Beratung können auftretende Probleme ohne großen Aufwand, gemeinschaftlich und vertraulich angegangen werden.

Das Gesundheitsteam der Rheingauschule

Das Gesundheitsteam der Rheingauschule hat sein Mandat von der Gesamtkonferenz erhalten und sieht seine Aufgabe in der Steuerung, Planung und Dokumentation der Pflege und Weiterentwicklung aller gesundheitsbezogener Arbeitsschwerpunkte.

Es soll die Beteiligung aller Betroffenen bei der Entwicklung weiterer Maßnahmen sicherstellen und gesundheitsbezogene Arbeitsschwerpunkte im Schulprogramm abbilden und deren Wirkung reflektieren und auswerten.

Entscheidungen der Schulentwicklung möchten wir gesundheitsorientiert beeinflussen und ein Netzwerk außerschulischer Kooperationen aufbauen. 

Gesundheitsteam 09 2019

Frau Friederike Nierste als Gesundheitsbeauftrage , Frau Lisa Küsters als Mitglied der Schulsozialarbeit, Frau Martina Sachs-Bockelmann als Mitglied der Fachschaft Sport, Frau Anita Bandl als Mitglied der Fachschaft Biologie, Herr Boris Sobotta als Sicherheitsbeauftragter, Herr Lars Jügler als stellvertretender Schulleiter, Frau Juliane Nolden als Mitglied des Personalrats, Herr Jörg Scharmann als Beauftragter für Sucht-und Gewaltprävention, Frau Sonja Rühling, Frau Nadja Firle und Herr Ulrich Kau als Elternbeiratsmitglieder; im Bereich Ernährung- und Verbraucherbildung: Mensabetreiber (Fam. Irschlinger)

Ohne die Unterstützung durch die Eltern geht es nicht. Gesundheitsförderung ist die gemeinsame Arbeit der Eltern und der Schule. Falls Sie Interesse an unserer Gesundheitsarbeit haben, sind Sie herzlich zur Mitarbeit im Gesundheitsteam eingeladen.

Sekretariat

06722/99010